Stellungnahme zum Heimspiel gegen Istanbul

An dieser Stelle möchten wir uns zu den Vorkommnissen am vergangenen Donnerstag äußern. Dabei möchten wir uns zunächst für alle Nachrichten und persönlichen Worte bedanken, welche uns auf verschiedenste Wege erreicht haben. Bitte habt Nachsicht, dass wir uns zunächst sammeln mussten. Wir tun uns immer noch schwer das Ganze vollends zu realisieren, daher seht uns nach, wenn manches etwas durcheinander erscheint:

Der Einlass verlief problemlos und viele türkische Anhänger durchquerten friedlich die Tore unserer Heimspielstätte. Bis zu den Vorkommnissen war für unsere Gruppe alles normal und wir freuten uns auf ein intensives Spiel. Gegen 20:40 Uhr bemerkten wir die Entwendung einer unserer kleinen Zaunfahnen (neben dem Spielertunnel) durch zwei türkische Gästefans. Die beiden Personen wurden umgehend verfolgt und im Block 214 eingeholt. Dabei wurde unser Vorsänger und ein weiteres Mitglied unserer Gruppe ohne Vorwarnung mit Schlägen und Tritten attackiert. Allen Anschein nach wollte man um jeden Preis eine Rückgabe unserer Fahne verhindern und so eilten weitere Anhänger der Gastmannschaft dazu um drei weitere Mitglieder unserer Gruppe schamlos anzugreifen. Das Ordner-Personal konnte zu diesem Zeitpunkt keine schützende Hilfe leisten. Sie wurden sogar selbst zur Zielscheibe angreifender Gästefans und auch unsere Mitglieder konnten sich nur noch notgedrungen verteidigen, da sie klar in der Minderheit waren.

Unmittelbar nach dem ersten Aufeinandertreffen stürmte ein Mob von ca. 60 Personen in den Innenraum und drang in Richtung Alba-Fanblock vor. Wie immer waren zu diesem Zeitpunkt auch viele kleine Kinder vor Ort. Der Mob steuerte aggressiv auf unserer Gruppe zu und durchsuchte zunächst unser Material nach etwas uns Unbekanntem (Es wurde immer wieder gefragt: „Wo ist die Flagge?“).  Anschließend nahmen sie willkürlich alle vorhanden Fan-Utensilien unserer Gruppe sowie mehrerer unbeteiligter Alba-Fans an sich. Ein Großteil wurde sofort beschädigt. Zeitgleich wurden wieder unsere Mitglieder und umstehende Alba-Fans körperlich attackiert. Dazu wurden auch freistehende Stühle als Kampfmittel eingesetzt und beliebig auf Personen im Fanblock geworfen. Ein Stuhl flog sogar in Richtung unserer Mannschaft und auch viele Kinder suchten im Innenraum nur noch das Weite. Die Situation eskalierte total.

Ein paar moderatere Kräfte der Gästefans erkannten zum Glück die Situation und beruhigten die Gemengelage unter den türkischen Fans. In einem kurzen Gespräch zwischen den beteiligten Gruppen ging es vor allem um eine angeblich durch uns geklaute türkische Flagge, aber auch um Schmähgesänge und einem politisches Plakat.

Wir, die Fangruppierung Block 212, weisen diese Anschuldigungen noch einmal entschieden zurück. Ebenso wehren wir uns gegen die Unterstellung von Schmähgesängen und einem politischen Statement durch Plakate. Wir sind unpolitisch und haben zu keinem Zeitpunkt in der Halle zu irgend einem politischen Thema Stellung bezogen. Es wurde auch sonst kein beleidigendes  Spruchband oder Banner in Richtung der Gästefans gezeigt. Auch der Verlust einer türkischen Flagge scheint nur aus der Luft gegriffen zu sein. Aus unserer Sicht wurden diese Gerücht bewusst gestreut und Vorwände für die Stürmung des Fanblocks frei erfunden. Selbst Teile der Gästefans mussten diesen Umstand in einem weiteren Gespräch erkennen, so dass sie uns schließlich die entwendeten und zerstörten Sachen friedlich zurück gaben.

An Support war dennoch an diesem Abend für uns nicht mehr zu denken und so entschlossen wir uns, nicht mehr aktiv am Geschehen teilzunehmen. Dieses Verhalten war keine Entscheidung gegen die Mannschaft, aber wir konnten und wollten ein „einfach weitermachen“ nicht unterstützen. Aus unserer Sicht war die erneute Ansetzung ein Fehler und ein falsches Signal an alle friedlichen Zuschauer in der Halle. Ebenso wollten wir keine Grundlage für eine erneute Eskalation riskieren. Der Sachschaden für uns lässt sich noch nicht abschätzen, muss aber als immens eingestuft werden. Viele Mitglieder unserer Gruppe haben zudem Verletzungen zu verzeichnen.

Es liegt nicht bei uns, über die Geschehnisse abschließend zu urteilen. Dennoch verurteilen wir die uns und vielen anderen Alba-Fans entgegengebrachte Gewalt sehr. Unsere Gruppe wird die Vorfälle intern weiter aufarbeiten und ihre Schlüsse daraus ziehen. Und auch wenn es vielleicht einige Zeit dauern wird allen materiellen Schaden zu ersetzen, wir machen weiter. Mit kreativem, lautstarkem und gewaltfreien Support!

Block 212

Advertisements